Tausend Mal bei Galileo gesehen, jetzt hautnah dabei: Die Weltmeisterschaft für Arschbomben. Klingt komisch? Is aber so. Ein ganzes Wochenende lang kämpften Springer aus zahlreichen Nationen um die verschiedenen Titel. Das Ganze ist nämlich etwas komplexer, als du jetzt vielleicht denkst. Aber letztendlich geht’s  drum, dass die ganzen Drehungen und Figuren wenigstens einigermaßen gewollt aussehen. Doch das Wichtigste ist der Spaß an der Arschbombe. Die Sonne knallt, Elektro-Mucke auf dem Ohr und dazu die krassesten Sprünge, die du je gesehen hast. Bock? Dann gönn dir nochmal ein bisschen Sommer, hast es dir verdient.