Beim Feiern verschiebt sich gelegentlich deine Vorstellung von dem, was richtig oder falsch, klug oder behämmert ist. Dieses Phänomen manifestiert sich in Einfällen nach 3 Uhr nachts.

1. Etwas mitnehmen

Egal ob Stuhl, Werbetafel oder Weihnachtsbaum. Wieso sollte man überhaupt etwas über die Nacht irgendwo draußen stehen lassen, wenn man nicht will, dass es irgendjemand mitnimmt? Na also. Zudem macht sich diese Leuchte in deiner Küche viel besser, als an dieser unästhetischen Baustellenabsperrung.

2. Viel Wasser Trinken

Dir wird schlagartig bewusst, wieviel Liter Feuerwasser du an diesem Abend in dich gekippt hast. Doch du bist ein Genie. Du trinkst jetzt einfach in der Stunde, bevor du ins Bett fällst fünf Liter Wasser. Genial.

3. Auf etwas klettern

Du fühlst dich provoziert von diesen ganzen hohen Bauten, die auf dich herabblicken? Wäre doch gelacht, wenn du sie nicht besteigen könntest. Weder Brunnen noch Mauern sind vor dir sicher. Deine Freunde feuern dich ja schon an. Also los.

4. Liebesgeständnisse

Langjährige Freunde, Ex-Partner oder Wildfremde. Du bist der festen Überzeugung, dass jetzt der perfekte Zeitpunkt ist, endlich Klartext zu reden. Den Mutigen hilft schließlich das Glück. Du kannst nicht erklären, was es ist, aber du spürst, nein, du weißt, dass der andere genauso denkt.

5. Lange Märsche

Die Bahn in deinen Stadtteil ist vor deiner Nase weggefahren und du schmeißt dieser Taxi-Mafia sicher kein Geld in den Rachen. Außerdem hast du die Chance, jetzt auszunüchtern. Ade Kater. Hallo lang verdrängter Leg Day. Was sind schon zehn Kilometer?