„Was geht heut Abend?“ Keine andere Frage ist so bezeichnend für eine Ausgehkultur, die sich alles offen halten und nichts verpassen will. Egal ob Konzert, WG-Party oder Netflix&Chill – jede Option hat seine Licht- und Schattenseiten. Zeit, darüber zu sprechen.

Eine WG-Party in deinen eigenen vier Wänden kann sehr gut zu dir sein. Sie kann dich jedoch auch heulend unter der Dusche zurücklassen. Aber was kann schon passieren?

Du kannst endlich Dj spielen

Vorab: Wenn du deine Leute fragst, was heut Abend geht und sie dir sagen, dass doch in deiner Butze heute WG-Party sei, solltest du dir entweder Gedanken um die Gesundheit deines Gedächtnises machen oder über deine Rolle bzw. Sozialisation innerhalb deiner WG nachdenken. Wie dem auch sei. Es gibt einige starke Argumente für eine WG-Party in deinen vier Wänden. Du wirst zur Abwechslung mal nicht dumm angemacht, wenn du dein Handy an die Anlage anschließt und deine Party-Playlist laufen lässt. Im Gegenteil: Endlich kannst du mal Leute anstressen, die meinen, sie wären ein besserer Dj als du und damit Einfluss auf die Musik geltend machen wollen. Dieses Mal ist es wirklich deine WG-Party. Du bist der Boss. Payback time.

Du hast die Macht. Nicht.

Da du hier wohnst, kannst du nicht nur über die Musik bestimmen, sondern auch über die Leute, die ekstatisch durch deine WG-Küche tänzeln, richtig? Nein. Und du solltest dich zu keinem Zeitpunkt dieser Illusion hingeben, so schön sie auch sein mag. Vielleicht hast du anfangs die Kontrolle über die Gäste. Doch je fortgeschrittener der Abend, desto ausufernder deine Gastfreundschaft und desto verschwommener deine allgemeine Wahrnehmung der Umstände. Jeder weiß, dass WG-Partys bei unbekannten Leuten der Hauptgewinn sind. Und du selbst weißt auch, dass du zu kognitiven Höchstleistungen bereit bist, um dich und deine Leute hinter die fremde Eingangstür zu bugsieren. Also lass es einfach zu und sei ein guter Gastgeber. Vielleicht erinnern sich die Leute, dann wenigstens positiv an dich, wenn du das nächste Mal versuchst ihre WG-Party zu crashen.

Der kurze Heimweg

Natürlich kann selbst der Weg aus dem Bad in dein Zimmer unter entsprechendem Alkoholeinfluss zu einer nicht zu bestehenden Aufgabe werden. Dennoch muss der vergleichsweise kurze Heimweg als nicht zu unterschätzender Pluspunkt Erwähnung finden. Doch hier zeigt sich die Zweischneidigkeit von eigenen WG-Partys. Dein Bett ist nämlich nicht nur in deiner Nähe, sondern auch in der der ganzen paarungswilligen Suffköppe auf der Party. Es gibt nicht viele Dinge, die sich so unangenehm in dein Gedächtnis einbrennen, als wenn du zwei deiner Leute beim Kopulieren in deinem Bett erwischst.

The Morning After

Du bist im Gegensatz zum Großteil deiner Mitbewohner kein geniales Kameradenschwein. Du haust also auch nicht gegen Ende der Party mit einem Objekt deiner Begierde in dessen Wohnung ab, um dem Aufräumen der eigenen WG am nächsten Morgen entgehen. Deshalb bleibt das nun an dir hängen. Das ist offenkundig der schwerwiegendste Nachteil einer WG-Party in den eigenen vier Wänden. Aber hey, was würdest du mit deinem Kater sonst anfangen können? Und vielleicht helfen dir ja einige der Turteltäubchen, die noch in den Betten deiner abwesenden WG-Genossen schlummern.