Was soll ich tun, was soll ich machen? YEY or NAY ist die ultimative Entscheidungshilfe. Wir beschäftigen uns für dich mit den wichtigsten Fragen des Lebens und helfen dir, das Richtige zu tun. Heute zum Thema: Heute mal nichts sondern fahren?

Wer will heute Abend fahren? Stille. Kaum eine Frage löst weniger Begeisterungsstürme aus. Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, ob es nicht doch seine Vorteile hat, sich freiwillig zu melden und den Chauffeur zu machen.

YEY: Maximale Flexibilität. Kein Stress mit Bahn, Taxi oder den Anderen, die nie dann gehen wollen, wenn du es willst. Der mit dem Schlüssel hat die Fäden in der Hand und ist der eigentliche Chef des Abends.

NAY: Maximale was? Zieh den Stock raus. Sich von Anfang an festzulegen, nicht zu trinken – sondern zu fahren – bringt dir gar nichts. Die anderen haben Spaß und du wirst dich ausschließlich nach ihnen richten müssen. Das wird im Laufe des Abends immer anstrengender. Du wirst es definitiv bereuen.

YEY: Du wirst es bereuen, nicht selbst entscheiden zu können, wann es los, weiter und nachhause geht. Die letzten Abende haben sowieso nicht richtig gezündet. Was bringt es dir, ein bisschen was zu trinken? Ganz oder gar nicht.

NAY: Na dann ganz.

YEY: Gar nicht.

NAY: Der Typ mit dem Sprudel in der Hand, ist mit Sicherheit nicht derjenige, der heute Abend abschleppt.

YEY: Im richtigen Glas sieht Sprudel aus wie Gin Tonic.

NAY: Du wirst der Außenseiter sein. Man kann die Welle als einzig Nüchterner gar nicht erwischen. Das ist wissenschaftlich erwiesen. Setz dich hin und spiel auf Zeit. Es wird sich ein anderer finden für vorne links.

YAY: Denk bitte auch mal ans Portemonnaie. Der Abend wird definitiv günstiger.

NAY: Wird er das? Wer bezahlt denn den Sprit? Ja wohl nicht die Gestalt vorne links. Außerdem wirst du sowieso sicher schwach werden. Irgendwann knallst du dann den Schlüssel auf den Tresen und brüllst: „Ach was soll’s, TEQUILA!“ Dann hast du den Salat und musst du die Karre stehen lassen. Den Stress hast du dann morgen. So viel zum Thema Flexibilität.

So Freundchen, jetzt musst du dich entscheiden. Bist du Funkmaster-Flexibel mit Selters in der Longdrink-Tulpe oder doch eher der Abschlepper, der die Welle von Anfang an reitet und „TEQUILA“ brüllt, ohne seinen Schlüssel auf den Tisch zu knallen? Mehr können wir nicht für dich tun, die Entscheidung triffst du.